Tipps in Sachen Kleiderfrage.

  • Verzweiflung vor dem Kleiderschrank? Die Frage nach der richtigen Garderobe? Besonders bei Hochzeiten gewinnt das Thema Dresscode an Bedeutung. Da flattern schmucke Einladungen ins Haus, auf denen sich Codes wie Black tie, white tie oder smoking finden – doch was verbirgt sich hinter den Angaben zum Kleidungsstil? Und was bedeutet das für die Garderobe der Frau? Für alle von der Kleiderfrage geplagten hier eine kleine Bedeutungslehre:

    Dresscode HochzeitWhite tie (auf französisch cravate blanche), auch als großer Gesellschaftsanzug bezeichnet, ist die wohl feierlichste Kleidungsvariante, die auf einer Hochzeit getragen wird. Wer hier eingeladen ist, bewegt sich in den vornehmsten Kreisen. Für Männer bedeutet white tie das Tragen eines Frackanzugs, traditionell in schwarz oder dunklem blau, kombiniert mit einer Frackweste und einer weißen Fliege. Die Damen kleiden sich entsprechend in einem langen, dekolletierten Abendkleid. Sie tragen lange Handschuhe bis zu den Ellbogen, ggf. eine Schleppe und je nach Witterung eine Stola.

    Black tie (auf französisch cravate noir), auch kleiner Gesellschaftsanzug oder Smoking genannt, bezeichnet den etwas milderen und am weitesten verbreiteten Dresscode für eine Abendveranstaltung. Die Herren sollten hier im Smoking erscheinen, die Damen im langen Abendkleid – im Vergleich zum Dresscode white tie jedoch ohne Schleppe und ohne Handschuhe.

    Da heutzutage jedoch die wenigsten Herren auf einen Smoking in ihrem Kleiderschrank zurückgreifen können, wird die Vorgabe Smoking gerne mit der Ergänzung dunkler Anzug versehen. In diesem Fall darf der Herr auch in einem dunkelgrauen oder dunkelblauen Anzug, kombiniert mit einem weißen Hemd und einer dezent gemusterten Krawatte erscheinen. Schwarz ist an dieser Stelle verboten, da die Farbe traditionell dem Smoking vorbehalten ist. Wählt der Herr den dunklen Anzug, ist die Dame an seiner Seite ein wenig freier in der Wahl ihrer Garderobe. Dann darf es auch ein Etui- oder ein Cocktailkleid sein. Wichtig ist nur, dass die Knie bedeckt sind. Zudem gilt stets: Die Farbe des Kleides der Braut ist tabu. Weiße und cremefarbene Kleider sollten von den weiblichen Hochzeitsgästen gemieden werden. Und noch ein Tipp für den Besuch einer kirchlichen Trauung: Weit ausgeschnittene Kleider und tiefe Dekolletes am besten mit einer Stola oder einem Jäckchen verdecken!


    Juli 29th, 2009 | JAgentin | No Comments | Schlagwörter: , , ,

About The Author

Eva Gieselberg

Leave a Reply

* Name, Email, and Comment are Required